Konzertdirektion Schmidtke GmbH

Musikproduktionen seit 1948

Austria Musiktheater

Die Csardasfürstin - Konzertdirektion Schmidtke
Johann-Strauß-Operette-Wien

präsentiert
ein original Wiener Gastspiel

Operette von Emmerich Kálmán
Die Csárdásfürstin
Dezember 2017 - Februar 2018

Konzertdirektion Schmidtke

Unsere Produktion unterwegs durch Deutschland

Wir sind bemüht unserer Wiener Produktion einen Hauch von Modernität zu verleihen, jedoch den klassisch konservativen Stil immer im Auge behaltend.

Unser künstlerisches Team bestehend aus Andrea Schwarz (Regie), Petra Giacalone (Musikalische Leitung), Nera Nicol (Choreographie) und Art-Uro (Bühnenbild).

Unser Bestreben ist es, die sogenannte „totgeglaubte“ teilweise verstaubte Operette, lebendig zu gestalten und somit auch die junge Generation für dieses wunderbare nicht immer leichtinszenierendes Metier zu begeistern! Operette, die eigentlich die kleine Schwester der Oper darstellt muß ein „MÄRCHEN“ für Erwachsene und Kinder bleiben.

Evelyne Schmidtke

Aktuelle Produktion

DIE CSÁRDÁSFÜRSTIN

„Die Csárdásfürstin“ nannte Emmerich Kálmán seine berühmte Operette in drei Akten. Bekannte Titel wie „Tanzen möcht‘ ich, jauchzen möcht‘ ich“ und „Ganz ohne Weiber geht die Chose nicht“ sorgen für einen unterhaltsamen Abend. Gesangssolisten aus Wien, Orchester, Chor und Ballett der Johann-Strauß-Operette-Wien präsentieren die spannende Geschichte in einer klassischen Inszenierung mit prächtigen Kostümen und vor traditionellem Bühnenbild.

Die Chansonsängerin Sylva Varescu bereitet sich auf ihre Amerika Tournee vor. Ihr Verehrer Edwin Lippert-Weylersheim will sie aber heiraten. Seine Eltern sind dagegen und erwirken seine Einberufung zum Militär. Außerdem haben sie bereits seine Verlobung mit der Cousine Comtesse Stasi arrangiert. Als Graf Boni, Edwins Freund dies Sylva mitteilt, reist sie beleidigt mit ihm nach Amerika ab. Wenige Wochen später wird die geplante Verlobung bekannt gegeben. Da erscheint plötzlich Sylva und gibt sich als Frau von Graf Boni aus.

Edwin, der Sylva immer noch liebt, bittet seinen Freund um die Scheidung, da dieser eigentlich Stasi liebt. Sylva enthüllt nun endlich ihre Identität als Csárdásfürstin. Nach einigen Turbulenzen erkennt Edwins Freund Feri Bacsi in Edwins Mutter seine ehemalige Liebe, die Primadonna Hilda. Damit hat Fürst Leopold nun keine Argumente mehr gegen die Hochzeit von Edwin und Sylva. Auch Boni und Stasi heiraten. Ende gut, alles gut!